AG Mediation und Diversity

feste Termine am  23.01.17,  27.03.17,   22.05.17,   17.07.17,   25.09.17  und  27.11.17
außerdem für fachliche Inputs/ externe Beiträge zusätzliche Terminoptionen am  24.04.17,  (19.06.17 entfällt)  und  16.10.17

jeweils von 18:30 h bis 21:00 h

nächster Termin am am 25. September 2017: freie Übungen zu mitgebrachten Themen
Vorankündigungen:
am 16. Oktober stellt das ADNB – AntiDiskriminierungsNetzwerk Berlin – seine Arbeit vor
am 27. November begrüßen wir Dr. Azra Dzajic-Weber

 
Die Arbeitsgruppe „Mediation und Diversity“ im MediationsZentrum Berlin e. V. beschäftigt sich mit der Frage:
Welchen Beitrag kann Mediation bei Konflikten auf Grund unterschiedlicher Eigenschaften, Lebenswelten und Wertvorstellungen leisten? Wie müssen wir unsere Arbeitsweise auf dieses besondere Themenfeld abstimmen?
Die Arbeitsgruppe geht über den interkulturellen Ansatz hinaus und nimmt unterschiedliche Lebensperspektiven in den Blick. Ziel ist, eigene Tools für Mediation und Diversity zu entwickeln.
Es wurden Fälle zu erlebter oder gefühlter Benachteiligung aufgrund

  • des Alters
  • einer gesundheitlichen Einschränkung, Behinderung
  • Geschlecht
  • sexueller Orientierung
  • Herkunft, Religion
  • sozialem Status, Bildungsstand
  • u.a. Diversity Faktoren

besprochen und theoretische Ansätze und Grundlagen sowie methodische Fragen dazu diskutiert.
Seit 2016 werden im zweimonatlichen Turnus wechselnde Impuls-Beiträge zum Thema  angeboten. Darüberhinaus haben wir eine Verschriftlichung unserer AG-Arbeit der vergangenen drei Jahre verfasst (demnächst im «Spektrum der Mediation»).

Die kommenden Themen werden derzeit festgelegt und werden bald hier veröffentlicht.

Bei der Arbeitsgruppe kann jede*r Mediator*in (ausgebildet oder in Ausbildung befindlich) mitmachen, die*der sich für diese besondere Konfliktkonstellation interessiert.

Wir freuen uns besonders auf Kolleg*innen die aufgrund ihres Migrations- oder eines beruflichen Hintergrunds mit dieser besonderen Konfliktkonstellation befasst sind.
Gründerin der AG ist Isabella Kluge, die Organisation liegt z.Z. bei Beate Müller.
Interessierte bitten wir um Anmeldung hier.

Wir freuen uns über viele aktive Teilnehmer*innen.

Die AG Mediation und Diversity im MediationsZentrum Berlin e. V.

 

Rückschau – behandelte Themen:

17. Juli 2017: Isabella Kluge leitete die AG zur Beantwortung der Frage an, inwiefern (Einzel-) Vorgespräche bei Mediationen in Diskriminierungfällen sinnvoll sein können und was dabei zu beachten ist

22. Mai 2017: freie Übungen undDiskussion zu mitgebrachten Themen

24. April 2017: Antje Gentzmann (Soziale Dienste der Justiz) berichtete sehr lebensnah aus der Praxis des Täter-Opfer-Ausgleich

27. März 2017: freie Übungen zu mitgebrachten Themen: Diskussion über die Grenzen der Mediation/ MediatorIn bei Hardlinern und kollegiale Fallberatung zu einem anonymisiertem Fallbeispiel aus dem Antidiskriminierungsnetzwerk

23. Januar 2017: Praxisbeispiel «Diskriminierung in der Schule»
mit Rollenspiel und Diskussion (Isabella Kluge)

28. November 2016: Bericht vom Jahreskongress in Dresden und einem Workshop des MZ dort (Isabella Kluge und Juliane Westphal), Bericht HeldenAkademie (Beate Müller), Jahresrückblick und Ausblick auf 2017,  u.a.

26. September 2016: «Kulturübergreifende, internationale Perspektive auf verschiedene Mediationsansätze unter besonderer Berücksichtigung von außergerichtlichen Konflikteinigungspraktiken im Islam» (Gabriele Thiede und Claudia Fahrner)

18. Juli 2016: Bericht über ein «Selbstreflektionstool zu Diversity in der Beratung» sowie eine Fortbildung zu «Diversitymanagement in Organisationen» bei Surur Abdul-Hussein (Dr. Neela Enke)

30. Mai 2016: «Das Dramadreieck im ehrenamtlichen Kontext» (Iris Altheide und Bettina Dickson)

21. März 2016: «Chancen(un)gleichheit in Organisationen und Unternehmen –
Machtkonstellationen zwischen Abgrenzung und Ausgrenzung am Beispiel von Chancen(un)gleichheit in Leitungs- und Führungspositionen» (Bettina Knothe)

25. Februar 2016: Bericht von der Auftaktveranstaltung «Bochumer Aufruf» im Dezember 2015 (Beate Müller) / Themenfindung 2016